On the way to the top - Lea about beeing a CEO and transforming business

Interview

Unser Serie geht in die nächste Runde. Begeistert hat uns Lea-Sophie Cramer, die seit 2013 ihr eigenens Unternehmen führt & mit gerade mal 27 auf eine beeindruckende Laufbahn zurückschauen kann.

Wir haben Sie zu Ihren derzeitigen Herausforderungen, das Leben als CEO & Trends im E-Commerce befragt.

Lea in Ihrem Berliner Büro
Lea in Ihrem Berliner Büro

Lea-Sophie Cramer



Alter: 27

 

Wohnort: Berlin

 

Beruf: CEO, Amorelie.de


Online: www.amorelie.de

 

Vorbild: Antonella Mei-Pochtler, Partnerin bei BCG

 

Lieblingsblogger/in: kein Blog, sondern die

Meinungsseite https://editionf.com

Hallo Lea,

 

wir kennen dich als CEO des Online Erotikshops Amorelie. Zuerst würden wir gerne mehr über dich erfahren. Du kommst aus Berlin, hast an der Elite-Universität Mannheim BWL studiert. Inwiefern hat dir dein Studium bei deinem bisherigen beruflichen Lebensweg geholfen?

 

Mein Studium bildet die Grundlage für meinen bisherigen beruflichen Werdegang. Dort habe ich vieles gelernt was ich in meiner späteren Laufbahn benötigt habe und natürlich immer noch benötige.

 

Praxisbezug vs. Studium? Ich glaube eine gute Mischung macht es. Der Praxisbezug während der Ausbildung ist extrem wichtig, aber wird mit einer guten theoretischen Grundlage immer wertvoller.

 

Praktika? Ich habe während meines Studiums einige Praktika absolviert. Immer für 3 Monate oder länger (selbst wenn das Studium schon wieder angefangen hatte), angefangen bei Gaz de France in Brüssel und Paris über L’Oréal in Düsseldorf, bis hin zu der Boston Consulting Group in Hamburg.

 

Wichtige Kontakte aus dem Studium? Natürlich. Das Netzwerk aus meinem Studium bildet sowohl die Grundlage für meine privaten Kontakte als auch beruflich haben es einige in die Selbstständigkeit gewagt oder haben bei uns als Mitarbeiter angefangen.

 

Auslandssemester? Mein Auslandssemester habe ich an der Nagoya Universität in Japan absolviert, da ich neben dem BWL Studium Japanisch gelernt habe – eigentlich nur aus Interesse an der Ästhetik der Schriftzeichen und der Faszination für die Kultur.

 

Lea-Sophie Cramer, CEO
Lea-Sophie Cramer, CEO

Deine erste Stelle nach dem Studium war in einer bekannten Unternehmensberatung. Daraufhin ging es als Vice President International für Groupon nach Asien. Wie kam es zu diesem Aufstieg und wie bist du mit deiner neuen Aufgabe, in einer ganz anderen Kultur klar gekommen? Was war für dich damals die größte Herausforderung?

 

Meinen Schritt in die Start-up Welt habe ich ganz klar Oliver Samwer zu verdanken. Wir haben uns damals zu einem persönlichen Gespräch in München getroffen und er hat mir von den Möglichkeiten bei Rocket Internet/ Groupon erzählt. In den nächsten drei Wochen hatte ich das Gefühl einer „once in a lifetime“-Chance und habe meine Entscheidung nie bereut. Während meiner Zeit in Asien habe ich gelernt, dass die Geschäftsbeziehungen anders sind als in Europa. Seniorität ist ein wichtigerer Bestandteil als hierzulande. Somit war es auch eine große Herausforderung 1.200 Mitarbeiter unter sich zu haben von denen viele älter und die meisten männlich waren. Zudem werden Verlässlichkeit und langfristige Partnerschaften hochgehalten. Generell kann man Asien aber nicht verallgemeinern – China, Japan und Singapur stehen beispielsweise für komplett unterschiedliche Volkswirtschaften und auch Arten von

Geschäftsbeziehungen. Ich habe viel durch meine Zeit bei Groupon gelernt. Zum Beispiel wie wichtig die operative Umsetzung neben der guten Idee ist. Es ist langfristig vor allem das WIE, was über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Starkes Priorisieren gehörte ebenfalls dazu – gerade im Management oder als Gründer hat man 100 Bälle in der Luft, meistens sind es aber nur wenige, die wirklich essentiell sind. Der Fokus auf die richtigen Dinge ist unglaublich wichtig.

 

 

 

Ende 2012 hast du zusammen mit einem Partner den Online-Shop für Erotikartikel Amorelie gegründet. War Selbstständigkeit schon immer dein Ziel und welche Gründe haben dich zu diesem mutigen Schritt bewegt?

 

Die Zeit als Vice President von Groupon war unglaublich spannend. Dort habe ich miterlebt, wie ein kleines Start-Up zu einem börsennotierten Konzern wird. Aber irgendwann hatte ich wieder Lust auf ein kleines, junges Unternehmen und darauf meine eigene Chefin zu sein. Außerdem hat mich der Hype um Sex and the City und Shades of Grey fasziniert. Es gab jedoch aus unserer Sicht keinen passenden „Ort“, um sich über die Produkte zu informieren. Die Erotikbranche war eingestaubt und brauchte frischen Wind. Ich habe die Entscheidung sehr gut überdacht und nie daran gezweifelt.

 

 

 

Amorelie sieht so ganz anders aus, als man es von einem Online-Shop für Erotikartikel eigentlich erwartet. Wie begeistert ihr eure Kunden?

 

Unsere Kunden begeistern unsere hochqualitativen Produkte und unser stilvolles und cleanes Design. Das Produktportfolio ist stilvoll, einzigartig und sorgfältig ausgewählt. Vor allem bei unserer Kundenansprache, die individuelle Beratung und unsere detailreiche Produktbeschreibungen sind wir Vorreiter und können unsere Kunden überzeugen. Bei einem intimen Thema sind detaillierte und richtige Informationen extrem wichtig. Ich denke, wir haben einfach einen Ort geschaffen, an dem unsere Generation sich wohl und gut damit fühlt solche Produkte zu kaufen.

 

 

 

Uns gefällt der Online-Auftritt von Amorelie sehr gut. Was sind für dich aktuell die wichtigsten Trends im E-Commerce für den B to C Bereich?

 

Kunden wollen nicht mehr lange durch viele Kataloge suchen, sondern wollen individuelle Beratung und Angebote. Es geht also um Inspiration und „Discovery Shopping“ – nicht mehr selber suchen, sondern vorgeschlagen bekommen. Hier gibt es viele spannende Ansätze, das ins E-Commerce zu übertragen. Außerdem wird das Thema Mobile immer größer und wichtiger werden in naher Zukunft!

"Mein Traum für die Zukunft ist weiter Dinge auf- und umbauen zu dürfen."
"Mein Traum für die Zukunft ist weiter Dinge auf- und umbauen zu dürfen."
"Ich möchte gern mein Leben lang unternehmerisch arbeiten."
"Ich möchte gern mein Leben lang unternehmerisch arbeiten."

Wir haben schon einige junge Frauen zum Thema „on the way to the top“ interviewt. Bei dir hat man den Eindruck du bist als Geschäftsführerin deines eigenen Unternehmens schon ganz oben angekommen. Wie siehst du das? Welche Träume hast du für die Zukunft?

 

Ich denke man ist nie ganz oben angekommen. Wir sind mit Amorelie erst 2 Jahre alt, somit habe ich noch ganz viel vor mir und zu beweisen. Ich merke aber durch die Aufmerksamkeit, dass es noch immer an Vorbildern im weiblichen Führungskräftebereich mangelt. Auch wenn „weibliche, erfolgreiche Geschäftsführerin“ keine Rolle ist, die ich aktiv gesucht hätte, mag ich meine Rolle gern und möchte mich noch mehr engagieren. Das ermutigt andere Menschen. Ich liebe es zu arbeiten. Mein Traum für die Zukunft ist weitere Dinge auf- und umbauen zu dürfen. Ich möchte gern mein Leben lang unternehmerisch arbeiten. Ein Ziel ist es ein soziales Projekt umzusetzen – dazu habe ich jetzt den Entrepreneurs Pledge unterschrieben und mich mit >50 andere Gründern dazu verpflichtet in den nächsten Jahre ein Unternehmen aufzubauen, was mindestens 50% der Gewinne sozial reinvestiert (http://www.entrepreneurspledge.org).

 

 

 

Du blickst jetzt auf zwei Jahre als Geschäftsführerin von Amorelie zurück. Was sollte man unbedingt mitbringen um Gründerin zu werden?

 

Man sollte gerne Verantwortung tragen, und diese nicht als Druck sondern als spannende Herausforderung ansehen. Leidenschaft ist ein unabdingbares Gut und Enthusiasmus, der andere mitreißt. Durchhaltevermögen, Steh-auf-Männchen-Mentalität, Optimismus, Akzeptanz von Chaos, Liebe zu Veränderung – all diese Eigenschaften helfen sehr.

 

 

 

Wir werden immer wieder gefragt, wie man Job und Freizeit am besten in Einklang bringt, ohne Freunde und Familie zu vernachlässigen und trotzdem 100% im Job zu geben. Funktioniert das bei dir und welche Tipps hast du für uns?

 

Ehrlicher Weise funktioniert das bei mir noch nicht so wie ich es gern hätte – in diesem Jahr möchte ich daran aktiv arbeiten. Es ist extrem wichtig sich Auszeiten zu nehmen. Sei es, Sport zu machen, mit Freunden etwas zu unternehmen oder auch einen kleinen Kurzurlab einzulegen. Diese Dinge geben Energie, welche man wieder in das Unternehmen einfließen lassen kann.

 

 

 

Eine einsame Insel: Traumstrand, Palmen und türkis-blaues Meer. Und mittendrin: Du! Doch damit keine Langeweile aufkommt, sollte natürlich für genug Entertainment gesorgt werden. Welche drei Dinge würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

 

Meinen Freund, ein iPad mit Büchern und Musik und einen Bikini.

Lea freut sich auf euren Besuch unter www.amorelie.de
Lea freut sich auf euren Besuch unter www.amorelie.de

Vielen Dank für das tolle Interview Lea!

 

Was meint ihr zu Lea's Lebensweg & habt ihr noch weitere Fragen?

 

Wir freuen uns, über eure Kommentare.

 

Alles Liebe,

 

A&A

Write a comment

Comments: 2
  • #1

    Lars (Tuesday, 03 March 2015 19:02)

    Spannendes interview ! Gerne mehr davon

  • #2

    Svenja (Monday, 16 March 2015 15:12)

    Wow, gefällt mir super euer Beitrag & der ganze Blog. Mehr davon :)